Tod und Trauer

Endlichkeit und Verlust

Nach christlichem Glauben schenkt Gott das Leben und er behält es zugleich in seiner Hand. Eines Tages beendet der Tod jeden irdischen Lebensweg. Er reißt einen Menschen aus der Gemeinschaft mit seiner Familie und seinen Freunden. Eine kirchliche Trauerfeier und Bestattung sind Möglichkeiten, den Abschied zu gestalten und die Hinterbliebenen zu begleiten. Ein Grab gibt der Trauer einen Ort.

Weitere Informationen finden Sie hier. Sie bekommen unter anderem allgemeine Antworten auf Fragen zur Trauerfeier und Bestattung. Es wird die Christlichen Patientenvorsorge erklärt. 

Im Falle eines Todes kann normalerweise noch am Sterbetag oder kurz darauf eine Aussegnung im Sterbehaus durchgeführt werden. Dies geschieht oft in terminlicher Absprache mit dem Bestatter, wenn der Verstorbene abgeholt wird.

Wenn es keine Aussegnung im Hause gab, kann auch die Überführung in die Friedhofshalle durch den Pfarrer begleitet werden.

Eine Beerdigung findet jeweils um 14.15 Uhr statt, beginnend mit der Beisetzung am Friedhof, der Gottesdienst wird anschließend in der Kirche fortgeführt.

Am Sonntag nach der Beisetzung wird der Verstorbene in den Abkündigungen verlesen, wir zünden für ihn eine Kerze an und gedenken seiner und der trauernden Angehörigen in der Fürbitte.